Startseite | FAQs | Kontakt-Formular - 1. Vorstand | Kontakt - Webmaster | VSS Mitgliedsantrag | Impressum | Sitemap

Komet 17P - Holmes - 28. Oktober 2007

VSS Galerie vom Christian Schuchter

Komet Formale Bez. Umlaufzeit Entdecker Entdeckung
Holmes 17P 6 Jahre 321 Tage Edwin Holmes 6. November 1892
Komet 17P/Holmes am 28. Oktober 2007
   
Komet 17P/Holmes am 28. Oktober 2007
   
Komet 17P/Holmes am 28. Oktober 2007

Daten: Komet 17P/Holmes am 28. Oktober 2007 - 22:10 MEZ - Instrument: Vixen Refraktor 90/1000mm - Kamera: DSLR Canon EOS 20D - Belichtungszeit: 25s - Empfindlichkeit: 1600 ASA - Standort: Sternwarte Kreuzlingen/CH - Fotograf Christian Schuchter

Kurz-Info
Bis vor wenigen Tagen stand 17P/Holmes als nichtssagender Lichtpunkt mit einer äußerst geringen Helligkeit von 17 mag im Sternbild Perseus. Diese Größenklasse ist jedoch nur großen Teleskopen zugänglich und mit denen im Amateurbereich verbreiteten Instrumenten keinesfalls visuell zu erfassen.

Völlig überraschend und ohne Vorwarnung steigerte der Komet seine Helligkeit innerhalb weniger Stunden um das Fünfhunderttausendfache auf derzeit 2,4 mag und brilliert als neuer dritthellster „Stern" im Sternbild Perseus. Erste Meldungen über den exorbitanten Helligkeitsausbruch erreichten am Morgen des 24. Oktober 2007 die astronomische Medienwelt und sorgten sogleich für helle Aufregung.

Der Weltraumvagabund präsentiert sich im Moment jedoch ohne den typischen und schmückenden Schweif, wie das gewöhnlich bei Kometen der Fall ist. Der Komet 17P/Holmes durcheilte bereits am 04. Mai 2007 seinen sonnennächsten Punkt und entfernt sich seitdem wieder von der Sonne. Seine aktuelle Entfernung ist bereits wieder auf 1,65 AE angewachsen. Demgegenüber entwickelte Holmes eine gewaltige Kometen-Koma, die nach neuesten Berechnungen einen Durchmesser von 350.000 Kilometer besitzt. Ein Vergleich. Die mittlere Entfernung Erde Mond beträgt 384.000 Kilometer.

Der Komet leuchtet in gelblich-cremefarbenem Licht. Er strahlt jedoch nicht selbst, sondern reflektiert weitgehend das Licht der Sonne. Die Helligkeitszunahme ist deshalb vermutlich auf eine explosive Freisetzung großer Mengen von Staub und Eispartikeln zurückzuführen.

Was definitiv den Helligkeitsausbruch verursachte, ist zur Zeit noch unklar. Jedenfalls scheint Komet 17P/Holmes anfällig für solche Kapriolen zu sein. Einem ähnlichen, allerdings weit unspektakuläreren Helligkeitsausbruch verdankt er seine Entdeckung. Als ihn der britische Amateurastronom Edwin Holmes in der Nacht vom 6. auf 7. November 1892 erspähte, hatte die Helligkeit ebenfalls für eine gewisse Zeit zugenommen. Wie lange jedoch der seltsame Komet 17P/Holmes nach seinem jüngsten Helligkeitsausbruch noch mit bloßem Auge zu sehen sein wird, ist nicht vorherzusagen.

Der Komet 17P/Holmes durchwandert das Sonnensystem zwischen den Bahnen der Planeten Mars und Jupiter. Seine Umlaufzeit beträgt 6,9 Jahre. Den sonnennächsten Punkt seiner Bahn, das Perihel, durchlief der Komet zuletzt am 4. Mai 2007. Seitdem entfernt er sich wieder von der Sonne.

> Sternwarte Singen e.V. bei >> Facebook

Copyright © 1984 - 2017 - Sternwarte Singen e.V. - Alle Rechte vorbehalten.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1498.