Startseite | Kontakt-Formular - 1. Vorstand | Kontakt - Webmaster | Impressum | Datenschutzerklärung | FAQs | Sitemap

Venus-Transit - 06.06.2012 - SWR Reportage

Zweiter Venus-Transit des 21. Jahrhunderts

SWR und VSS
Am 05/06. Juni 2012 ereignete sich der zweite und damit auch letzte Venusdurchgang des 21. Jahrhunderte. Von Deutschland aus war allerdings nur der letzte Teil zu sehen.

Um dieses seltene Ereignis zu beobachten trafen sich am 06. Juni 2012 die VSS Mitglieder Elmar Nestlen, Friedrich Meyer, Wolfgang Bodenmüller, Tobias Dietrich und Harald Wochner rechtzeitig vor dem Aufgang der Sonne.

Ebenfalls vor Ort war SWR Wetterreporter Michael Kost mit seinem Team um durch die Teleskope der VSS Sternfreunde einen Blick auf die aufgehende Sonne und die davor befindliche Venus zu erhaschen.

Bedauerlicherweise verwehrte in der Hegauregion permanente Bewölkung jegliche Beobachtung. Somit blieb nur die Erinnerung an den in seiner vollen Länge und bestem Wetter zu sehenden Venus-Transit 2004.

Venus-Transit 2012
Vollständig war das Himmelschauspiel in weiten Teilen Ost- und Nordasiens, Grönlands, sowie von der nördlichen Polarregion, Nordwest-Kanada & Alaska, Ost- und Zentral-Australien und von weiten Teilen des nördlichen und westlichen Pazifiks aus zu sehen. Venus-Transite treten circa alle 120 Jahre auf und beinahe immer gepaart im Abstand von 8 Jahren. Wie z.B. 2004 und 2012.

Die nächsten Venus-Transite
Nach dem Ende des aktuellen Jahrhunderts wird ein diesbezügliches Himmelsschauspiel erst wieder am 11. Dezember 2117 zu sehen sein. Der nächste Venus-Transit, der in voller Länge von Mitteleuropa aus zu beobachten ist, findet erst wieder am 11. Juni 2247 statt.

VSS Beobchtung - Venus-Transit am 08. Juni 2004 >Venus-Transit 2004

Gefahren-Hinweis!
Grundsätzlich ist bei jeglicher Beobachtung der Sonne größte Vorsicht geboten. Kommen Sie nicht in Versuchung mit einem Fernglas/Fernrohr, gleichgültig wie klein oder groß, ohne die zwingend notwendigen Schutzmaßnahmen zu beachten, in die Sonne zu sehen. Die Folgen sind irreparabel, denn in Sekundenbruchteilen ist Ihr Augenlicht stark geschädigt oder im schlimmsten Fall für immer verloren.

> Sternwarte Singen e.V. bei >> Facebook

Copyright © 1984 - 2019 - Sternwarte Singen e.V. - Alle Rechte vorbehalten.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1878.